Kopfweiden...
... haben eine große Bedeutung für den Artenschutz und sind ein wertvoller Lebensraum.

Auf alten, dickstämmigen Weiden - mit ihren Höhlen und Faulstellen - leben bis zu 100 Käferarten und 180 weitere Insektenarten. Sie nutzen die Weiden als Wohnort, Nahrungsquelle und Metamorphose-Ort. Eine besondere Bedeutung haben die Kopfweiden für höhlenbrütende Vogelarten, allen voran der Steinkauz, der in Wiesen und Weiden günstige Jagdbedingungen findet. Gartenrotschwanz, Grau- und Trauerfliegenschnäpper, Blau-, Kohl- und Weidenmeise, Feldsperling und Hohltaube brüten in Kopfweiden. Auch Säugetiere ziehen gerne in ausgehöhlte Weiden ein. Mäuse, Iltisse, Steinmarder, Siebenschläfer und Fledermäuse sind hier zu nennen. Der Wert der Kopfweiden steigt mit ihrem Alter. Deshalb widmen wir uns besonders der Erhaltung dieser Bäume und ihrer Biotope. Da die wirtschaftliche Notwendigkeit zur Erhaltung der Kopfweiden (Rohmaterial für Korbflechter sowie Brennmaterialgewinnung) heute entfallen ist, sind diese stark gefährdet und ihre Pflege und Erhaltung sowie Neuanpflanzung von großem ökologischen Wert. Kopfweiden bilden nicht nur Lebensräume für Insekten und Höhlenbrüter, sondern sie sind auch ein kultur-historisch landschaftsprägendes Element.


Der Kopfweidenschnitt ist eine der Hauptaktivitäten des NABU Wehrheim im Januar und Februar.




Zwei Monate später...